Startseite

Konzert III des Orgeltriduums 2021 mit Fokus auf Maurice Durufle

Domorganist Daniel Beckmann spielt am Sonntag, 27.06.2021, 17 Uhr, in der Liebfrauenkirche Hamm

(c) Daniel BeckmannEin weiterer Domorganist ist am Sonntag, den 27. Juni um 17.00 Uhr in der Liebfrauenkirche in Hamm zu Gast, um mit dem dritten Konzert das diesjhrige Orgeltriduum abzuschlieen: Prof. Daniel Beckmann ist seit 2010 Domorganist im Dom zu Mainz, wo in diesem Jahr eine neue Goll-Orgel aufgebaut wird.

Beckmann war nach Studien an der Musikhochschule in Detmold von 2006 bis 2010 als Dekanatskirchenmusiker in Paderborn ttig und lernte in dieser Zeit mehrfach die Goll-Orgel in Hamm kennen, die sicherlich nicht ohne Einfluss darauf geblieben ist, dass nun in naher Zukunft ein Instrument dieser renommierten Firma mit fast gleicher Registerzahl und Disposition als neue Zentralorgel im Mainzer Dom erklingen wird.

Nachdem im letzten Konzert des Orgeltriduums Kompositionen von Marcel Dupr im Mittelpunkt standen, wendet sich der Fokus nun auf das kleine, aber auerordentlich erlesene Orgelschaffen von Maurice Durufl (1902-1986). Durufl war Schler von Louis Vierne, den er lange Jahre an der Orgel in Notre Dame in Paris als Assistent vertrat. Obwohl Durufl zeit seines Lebens komponierte, gengten nur sehr wenige Werke den hohen Ansprchen des beraus selbstkritischen Komponisten, diese jedoch zhlen von ihrer kompositorischen Substanz und ihrer musikalischen Tiefe zu den Hhepunkten der Orgelliteratur des 20. Jahrhunderts. So werden in diesem Konzert neben seiner Suite, den Variationen ber „Veni creator spiritus“ und dem Prludium und Fuge ber die Tonbuchstaben des Namens „Alain“ fast das gesamte Orgelwerk des impressionistischen Tonknstlers erklingen.

Der junge Domorganist und Orgelprofessor Daniel Beckmann freut sich auf sein Konzert an der Goll-Orgel, an der er vor 11 Jahren sein letztes Konzert als Noch-Dekanatsmusiker im Erzbistum Paderborn spielte. Mittlerweile ist er ein gefragter Solist im In- und Ausland, zahlreiche Preise und Auszeichnungen, regelmige Aufnahmen und CD-Produktionen sowie Juroren- und Lehrttigkeit zeugen von seinem hohen und international anerkannten musikalischen Profil.

Zum Besuch der Liebfrauenkirche wird das bewhrte Hygienekonzept wie zu allen Gottesdiensten angewendet; eine Voranmeldung ist nicht erforderlich, die verfgbaren Sitzpltze sind ausgewiesen, das Tragen einer geeigneten Mund- und Nasenabdeckung ist erforderlich, am Eingang der Kirche findet eine Datenerfassung und eine Handdesinfektion statt.

Um eine Spende zur Realisierung kirchenmusikalischer Projekte in der Liebfrauenkirche wird am Ausgang gebeten, der Eintritt ist frei.