Startseite

Letztes Sommerferiendrittel angebrochen - Planungen zum Abschluss der Erstkommunion 2020

Mit Spannung wird die Pandemie-Entwicklung nach den Ferien erwartet - auch in der Pfarrei

Hier die aktuellen Kirchlichen Nachrichten

25.07.2020
Noch zweieinhalb Wochen dauern die Sommerferien, die sich teils wie gewohnt - teils ganz anders anfühlen. Mehr Menschen sind direkt in der Heimat geblieben - oder "nur" in Deutschland unterwegs. Da das Corona-Virus nicht verschwunden ist, beherzigen die Meisten weiterhin die Schutzverkehrungen nach der AHA-Regel (Abstand - Hygiene - Alltagsmasken). Genannt wird das auch "neuer Alltag" - jedoch sind wir noch weit davon entfernt, uns wie vor der Pandemie zu verhalten. Entsprechend den aktuellen Schutzverordnungen der Landesregierung, der kommunalen Verwaltung und des Erzbistums werden wir nach den Ferien die Maßnahmen weiter anpassen.

Zu hoffen ist, dass alle Urlaubsheimkehrerinnen und -heimkehrer aus dem Ausland und inländischen Hotspot-Orten die Risikonachsorge richtig beherzigen und Testungen ggf. Quarantäne einhalten, damit bei (größer werdenden) Zusammenkünften auch im Gemeindeleben kein Infektionsschwerpunkt auftritt. Die Kegelbahnen bleiben wegen der schlechten Lüftungsmöglichkeiten und gedrungenen Räume bis auf Weiteres leider geschlossen.

Die Erstkommunion 2020 soll noch abgeschlossen werden: Nach derzeitigen Planungen treffen sich zur abschließenden Vorbereitung die Kinder zusammen mit den Eltern zu vier parallel stattfindenden Gottesdiensten am Samstag, 29. August, 14.30 Uhr, den vier großen Kirchen in  jeweils dort wo dann am 3. und 4. Oktober das Fest der Ersten Heiligen Kommunion gefeiert wird. Zum Fest am ersten Oktoberwochenende (Erntedank) sind jeweils zwei Festmessen pro Kirche vorgesehen, in denen die Familien alphabethisch aufgeteilt mitfeiern. (Hier der Brief an die Familien.) Wir hoffen, dass vor allem die Kinder trotz der Pandemieeinschränkungen doch noch einen eindrücklichen Kommunionfesttag erleben können. Trotzdem muss mit aktuellen Änderungen je nach Entwicklung gerechnet werden.

Bei der Kirchenrenovierung in Zur Heiligen Familie im Gemeindeteil Westtünnen kommen Maler und Architekt voran. Allerdings ist Mitte-August-Prognose nicht einzuhalten und eher frühestens am letzten Augustsonntag mit der Rückkehr in die Kirche zu rechnen. Vom Eindruck der Bauarbeiten hat sich zu den unten stehenden Bildern nur verändert, dass die Wände immer mehr bearbeitet sind und nach und nach wieder schön werden. An der "Aufhellung" der Beleuchtung wird auch gearbeitet. Wir bitten um Geduld.

Eingerstete Kirche "Zur Hl. Familie" mit Blick zur Orgelbhne. - Foto (c) Dunker

05.07.2020
Während die Sommerferien nun schon eine Woche laufen, hat in Westtünnen in unserer Filialkirche Zur Heiligen Familie die Renovierung des Innenraumes begonnen. Zwar ist von außen Nichts zu sehen, aber innen sind die Bänke zusammengerückt und das Gerüst für die Malerarbeiten ist aufgebaut. Damit die Orgel, die Anfang des Jahres gereinigt wird, keinen Schaden nimmt, sind die beiden Orgelwerke auf der Empore eingehaust und gut verpackt.

In den kommenden Wochen werden Risse in den Wänden bearbeitet und der Anstrich erneuert. Der Architekt hofft, bis Ende August damit fertig zu sein. Später im Jahr folgt die Sanierung der Fenster zur Südseite und Anfang 2021 die Reinigung der Orgel. (Eine erneute Schließung der Kirche ist dazu nicht notwendig.)

Gerst in ZHF Altarrichtung - Foto (c) Dunker Da das Pfarrheim an der Delpstraße unter Pandemie-Abstands-Bedingungen zu klein ist, bitte wir die Gläubigen zu den Messfeiern die anderen Kirchen unserer Pfarrei zu nutzen. Bei Bedarf können auch Fahrgemeinschaften gebildet werden.

Im Allgemeinen gilt, dass unserer Pfarrheime weiterhin für öffentliche Veranstaltungen geschlossen bleiben. Gremien- und Vereinsvorstände dürfen sich mit aller Vorsicht treffen.

Die Jugendverbände und Messdiener haben in den Ferien in und an allen Häusern die Möglichkeit, mit besonderem eignen Hygienekonzept Ferienfreizeit-Begegnungen auszurichten, damit nicht alles, was geplant war, unter den Tisch fällt.

Leider müssen wir insgesamt gut aufeinander Acht geben, damit von unseren Treffen kein zu großes Risiko ausgeht. Inbesondere müssen dazu auch weiterhin die relativ strengen Regeln während der Gottesdienste eingehalten werden (begrenzte Besucherzahl, Abstand, Registrierung und leider kein Gesang).

Aber hoffnungsvoll ist, dass sich die Menschen damit diszipliniert arrangieren und mittlerweile wieder regelmäßig die Hl. Messen und Andachten mitfeiern. Neben der vorübergehenden Schließung der Kirche in Westtünnen feiern wir wie in den Vorjahren in der ersten Ferienhälfte keine Sonntag-Morgenmessen in Süddinker, in der zweiten Hälfte dann keine Vorabendmessen in Wambeln.

Zur Absprache von Tauf- und Trauterminen bitte im Pfarrbüro (02381 50444) melden. In der Regel bieten wir zur Zeit vier Tauftermine pro Monat mit jeweils zwei Taufen an.