Startseite

Abschlusskonzert des Orgeltriduums 2019 am Sonntag 30.06.2019, 17 Uhr

Domorganist Markus Eichenlaub aus Speyer zu Gast an der Goll-Orgel in der Liebfrauenkirche

(c) privat Das Abschlusskonzert des diesjährigen Orgeltriduums findet am Sonntag, den 30. Juni um 17 Uhr in der Liebfrauenkirche in Hamm statt. Zu Gast an der Goll-Orgel ist dann der Speyerer Domorganist Markus Eichenlaub. Eichenlaub ist seit 2010 als Domorganist in der weltweit größten romanischen Kathedrale, dem Kaiserdom in Speyer, für die gesamte liturgische wie konzertante Orgelmusik verantwortlich. An den Musikhochschulen in Karlsruhe, Hamburg und Stuttgart studierte er Kirchenmusik und Orgel (Konzertexamen) bei Kay Johannsen, Pieter van Dijk und Jon Laukvik. Sein Wissen gab er als junger Professor für Orgel in den Jahren 2000 bis 2010 an Studierende der Essener Folkwang Universität weiter. In dieser Zeit war er auch als Domorganist in Limburg tätig, Hier führte er u. a. das vollständige Orgelwerk Johann Sebastian Bachs auf. Die zyklische Aufführung der zehn Orgelsymphonien von Charles-Marie Widor war 2012 an seiner neuen Wirkungsstätte im Speyerer Dom von ihm zu hören. Von 2010 bis 2018 leitete er als Diözesankirchenmusikdirektor die Abteilung Kirchenmusik im Bistum Speyer.

Seine sich über ganz Europa und die USA erstreckende Konzerttätigkeit, sowie zahlreiche Auszeichnungen und Preise bei internationalen Wettbewerben, viele Rundfunk- und Fernsehaufnahmen und die aktuell zwanzig CDs umfassende Diskographie zeugen von seinem künstlerischen Schaffen und seiner Repertoirevielfalt. Namhafte zeitgenössische Komponisten wie Enjott Schneider, Jürgen Essl, Naji Hakim, Christopher Tambling und Andreas Willscher haben Markus Eichenlaub ihre  Werke gewidmet und von ihm uraufführen lassen.

Im Abschlusskonzert des Orgeltriduums in Hamm werden mit Werken von Sigfrid Karg-Elert, André Fleury, Guy Ropartz oder Frederick William Holloway eher selten zu hörende romantische Raritäten auf dem Programm stehen, die auch Kennern der Orgelmusik neue Entdeckungen ermöglichen und die Vielfalt des Orgelrepertoires erleben lassen, die durch die stilistische Wandlungsfähigkeit der großen Goll-Orgel beste Voraussetzungen findet. Der Eintritt ist frei.

 

 

 

 

  WA-Ankndigung 26.06,2019